© 2018 by OHA-MA 

Christine Markt / OHA-MA

Vinzenz - Gredler - Straße 27c

6410 Telfs | AUSTRIA

+43 650 / 8650 449

  • Black Facebook Icon
  • Black YouTube Icon
  • Black Instagram Icon

Baum & Rosenschnitt

November 25, 2018

How to Rosenschneiden / Bäume schneiden

Wie schneide ich richtig Rosen?

 

Ursprünglich kommt die Rose aus China und ist heute durch ihre Schönheit auf der ganzen Welt zu finden. Fast keine andere Pflanze aus dem Garten bietet so viele Farben und formen an. Damit der Garten richtig blühen kann, muss man die Rosen mit einer Rosenschere rechtzeitig zurückschneiden. Eine saubere Schere ist das A und O beim Schneiden. Deshalb sollte man die Schere vor dem Schneiden gut desinfizieren, um Krankheitserreger zu vermeiden. Sind die Blüten der Rose geöffnet, ist das der perfekte Zeitpunkt die Rosen zu scheren. Hier wird erklärt, wie man am besten mit einer Rosenschere die Blüten schneidet.

 

Die Beetrose Inspiration

 

Die Beetrose mit dem Namen Inspiration hat sehr edle Blüten, die von außen rosa und nach innen lachsrosa und leicht gelb sind. Sie ist pflegeleicht und hitzeverträglich. Die Inspiration wächst aufrecht und kann eine Höhe bis zu 80 cm erreichen. 


Bei Beet und Edelrosen werden alle Triebe vom Vorjahr so weit zurückgeschnitten, dass circa 3-6 Knospen übrig bleiben. Sehr dünne Zweige sollten ganz entfernt werden. Die Rosenschere wird oberhalb knapp über die Knospe angebracht und der Trieb wird leicht schräg abgeschnitten. Wenn der Rückschnitt zu stark ist, wird die Ausbildung der Triebe weniger gefördert. Die Triebe werden aber länger und stärker. Bei einem zu leichtem Rückschnitt wird der Haupttrieb buschiger. Es werden sich mehr Sprosse bilden, die aber dünner und kürzer wachsen. Der Frühling ist der perfekte Zeitpunkt um die Rosen zu schneiden, wenn die Rosenknospen anzutreiben beginnen.

 

Die Hochstammrose Sangerhäuser Jubiläumsrose

 

Hier handelt es sich um eine klassische Beetrose, die ein zauberhaftes orangefarbenes Kleid hat. Dieser Name trägt nur Gutes in sich, denn die Rose wächst gesund und kann auftretenden Pilzbefall gut wegstecken. Auch Hitze verträgt die Rose gut. Sie überwächst den Pilz mit kräftigen und gesunden neuen Trieben. 


Normalerweise wird die Sangerhäuser Jubiläumsrose im Frühling geschnitten. Die nach innen wachsenden Triebe werden entfernt und der Rest wird rundum gleichmäßig gekürzt. Unerwünschte Triebe sollten entfernt werden, sie entziehen der Rose Wasser, Licht und Nährstoffe. Die Wildtriebe werden durch eine andere Form und Farbe erkannt. Die Hochstammrosen müssen im Winter gut eingepackt werden, um sie vor Frost und der Wintersonne zu schützen.

 

Die Kleinstrauchrose Estima

 

Kleinstrauchrosen wie zum Beispiel die Sorte Estima blühen meistens öfter. Grundsätzlich haben sie im Normalfall dünnere Zweige und daher auch keine hochstehende Krone. Die Kleinstrauchrose wächst flach über dem Boden und kennt sie auch unter dem Namen der Bodendeckerrose. Kleinstrauchrosen sind besonders pflegeleicht und eignen sich daher gut für Anfänger. 


Bei einem Rückschnitt der Bodendeckerrosen wird nicht nur die Blütenbildung, sondern auch die Verzweigung gefördert. Dadurch wird der Boden besser abgedeckt. Zum Schneiden wird eine einfache Heckenschere verwendet.

 

Die Kletterrose Jasmina

 

Für eine Kletterrose sollte man eine Leiter benutzen, da sie im Schnitt bis zu 5 Meter hoch werden. Die Kletterrose Jasmina hat einen intensiven und herrlichen Duft. Die Hauptblüte kommt erst später zum Einsatz, wenn die anderen Rosen ihre erste Blüte schon hinter sich haben. Kletterrosen sind übrigens nichts anderes als Strauchrosen mit langen Jahrestrieben. 


Es wird empfohlen die Kletterrose im Frühjahr zu schneiden. Hier werden die von nach innen wachsende und kreuzende Äste entfernt. Diese Exemplare wachsen entgegensetzt zu den anderen Ästen und sollten direkt an der Zuwachsstelle komplett herausgeschnitten werden. Das gibt der Kletterrose ausreichend Licht und Luft. Zudem beugt der Schnitt Pilzerkrankungen vor.

 

Die Strauchrose Schneewittchen

 

Die Strauchrose Schneewittchen hat den Namen aus dem bekannten Märchen. Wie der Name schon verrät, ist die Rose weiß. Die Resistenz der Krankheiten und Schädlinge ist nur mäßig. Daher muss ein besonders guter Standort ausgewählt werden. Allerdings halten diese Strauchrosen im Winter besonders gut stand. 


Hier wird bei der Strauchrose der gesamte Strauch um ein Drittel seiner Höhe geschnitten. Man kann die ganze Krone auch etwas auslichten lassen, was der Rose Luft zum Atmen gibt. Hier aber nicht übertreiben, denn die klassische Strauchform sollte man beibehalten.

 

Rosensträucher richtig einwintern lassen.

 

Wenn die Rosen aufhören zu blühen, schneidet man erst mal nur die oberen Stöckchen der Halme ab. Die Wurzel kann den Saft der Halme zurückziehen. Rosen werden im Frühling nach dem letzten Frost geschnitten. Sobald die Forsythien anfangen zu blühen, werden die Rosen heruntergeschnitten. Doch damit sie gut durch den Winter kommen, sollte man einige Vorkehrungen nehmen. Hierfür kann man nicht ganz durch kompostierte Erde und Tannenzweige zu nehmen. Zuerst häuft man die Erde rund um die Rose an. Dazu wird der Boden erst mal aufgelockert. Das schadet der Wurzel nicht, denn die Rose ist ein Tiefwurzler. Jetzt wird auf das Rosenbein die neue Erde gefüllt. Über den Winter wird der Boden noch ein wenig kompostieren. Im Anschluss werden die Tannenzweige auf circa einen halben Meter zurechtgeschnitten. Man sollte darauf achten, dass ein kleiner Stamm vorhanden bleibt. Dadurch kann man den Ast in die frisch aufgehäufte Erde, in Form eines Tannenkleides um die Rose stecken. Das Tannenkleid kann dem Wurzelwerk der Rose den richtigen Schutz gegen Frost bieten.



-------------- 

Wie schneide und pflege ich richtig Bäume.

 

Die Baumpflege ist ein wichtiger Bestandteil, um den Baum von Fehlentwicklungen zu schützen und die Vitalität zu fördern. Um einen Baum richtig zu pflegen, bedarf es eine gute Gartenschere. Eine Gartenschere zeichnet sich durch den langen Griff aus, um Komfort beim Schneiden zu bieten. Die toten Äste werden mit einer guten Schnittführung entfernt. Dabei soll das lebendige Holz nicht verletzt werden. Ein Schnitt in die lebendigen Äste mit eingewachsener Rinde wird beim Ast so nah wie möglich am Stamm durchgeführt.

 

Die wichtigsten Tipps um einen Obstbaum richtig zu schneiden.

 

Der richtige Zeitpunkt.

 

Das Wachstum wird durch den richtigen Schnittzeitpunkt beeinflusst. 
Je früher im Herbst oder im Winter die Obstbäume geschnitten werden, desto besser treiben die Bäume im Frühjahr wieder aus. Für den schwachen Wuchs ist die Blütenbildung günstig und deswegen sollte hier beim Rückschnitt von gedeihenden Äpfel- und Birnenbäumen bis zum Spätwinter gewartet werden. Bei Steinobst empfiehlt es sich sofort nach der Ernte zu schneiden, da es für Holzkrankheiten anfälliger ist.

 

So bleibt der Baum in guter Form.

 

Mit dem Erhaltungsschnitt bleibt die Fruchtbarkeit erhalten und fördert die Fruchtqualität. Hier entfernt man zunächst einfach alle Konkurrenztriebe. Das sind Zweige die überwachsen. Es werden die senkrecht hochwachsenden Triebe entfernt. Alle herabhängenden und abgetragenen Zweige werden zum Verjüngen des Holzes abgeschnitten.

 

Wasserschosse entfernen.

 

Bei stärkeren Schnitten können sich im Spätsommer sogenannte Wasserschosse auf den Trieben bilden. Diese werden schon im Frühsommer entfernt, bevor sie auswachsen und verholzen. Wasserschosse werden in der Regel ausgerissen, da die Wunden klein bleiben und sie bis zum Winter verheilen. Zusätzlich wird der Astring entfernt und es dauert somit länger, bis an der Stelle ein neuer Wasserschoss entstehen kann.

 

Dichte Kronen sollten vermieden werden.

 

Eine alte Bauernregel sagt: „Durch einen geschnittenen Apfelbaum muss man einen Hut durchwerfen können“. Je mehr Platz die Krone hat, desto weniger besteht die Chance für Pilzschädlinge. Das Laub kann nach Regenfällen schneller trocknen. Früchte profitieren auch von der luftigen Krone, weil mehr Licht auf das Obst fällt und die Ernte besser reifen kann.

 

Steile Triebe wegschneiden.

 

Wenn ein Trieb steil steht, hat er mehr kraft zum Wachsen. Gleichzeitig wird hier aber die Fruchtbarkeit reduziert. Solche Triebe muss man aber nicht einfach abschneiden. Es ist auch möglich die Triebe durch Gewichte, in eine flachere Position zu bringen. Hier kann sich das Wachstum beruhigen und es werden mehr Blütenknospen gebildet.

 

Bei Frost schneiden

 

Früher ging man davon aus, dass beim Schneiden bei Frost der Obstbaum geschädigt wird. 
Ein Obstbaum ist sehr robust, denn er kann Temperaturen bis zu -5 Grad gut wegstecken. Bei stärkerem Frost sollte man allerdings aufpassen, dass die Triebe nicht einreißen oder brechen. Es besteht die Gefahr, dass das Holz spröde wird.

 

Amboss und Bypass

 

Die 2 gängigen Scherentypen sind: Amboss- und Bypassscheren. Ambossscheren haben eine gerade Schneide, die auf das Gegenstück pressen. Das Gegenstück besteht aus Weichmetall oder Kunststoff. Bei Bypassscheren gleitet die Klinge an der Gegenklinge vorbei. Unter lebendigem Holz eignen sich Bypassscheren besser, denn sie bieten eine exakte Schnittführung. Ambossscheren eignen sich wiederum besser für harte und trockene Triebe, weil die Klinge beim Schnitt nicht einklemmen kann.

 

Die wichtigsten Schnittfehler zusammengefasst:

 

  • Große Wunden sollen vermieden werden.

  • Kein Stummelschnitt.

  • Stammparallele Schnitte sind ein tabu.

  • Gibt es einen Astring, muss außerhalb des Astringes geschnitten werden.

  • Auf keinen Fall den Astring abschneiden.

  • Das Stammgewebe über dem Astansatz darf nicht beschädigt werden.

Den Obstbaum vor Schädlingen schützen.

 

Obstbäume haben in der Natur wie alle Pflanzen einen gewissen Selbstschutz. Wichtig hier ist den Baum mit den richtigen Nährstoffen zu versorgen. Schädlinge und Krankheitserreger sind meistens hausgemacht. Wenn zum Beispiel Humus Nährstoffe im Boden sind, wird dadurch flächendeckend die natürliche Nährstoffzufuhr verhindert. Humus kann durch die Verrottung von biologischen Abfällen entstehen, die jeder Baum auch selber liefert. Durch das Fallen der Blätter findet ein natürlicher Verrottungsprozess statt. Dazu können weitere Pflanzen die unter einem Baum wachsen den Prozess erleichtern. Für die richtige Nährstoffversorgung braucht der Obstbaum auch genügend Licht, Luft, Wasser und Sonne. Mit menschlicher Hilfe kann man das Unkraut mit einer Baumschere entfernen, um dem Obstbaum die notwendige Energiezufuhr zu gewährleisten. Dünger kann den Baum schädigen und ihm von seinem Wachstum abhalten. Viele Gärtner setzen auf das Anbringen von Nistkästen. Vögel helfen bei der Schädlingsbekämpfung und das auf einer ganz natürlichen Art. Durch die regelmäßige Kontrolle und dem richtigen Eingriff wird der Obstbaum jedenfalls gesund bleiben und im Herbst seine Früchte tragen.

 

Pflege der Baumschere.

 

Wenn der Garten groß ist und die Schere oft zum Einsatz kommt, können die Klingen mit der Zeit stumpf werden. Daher empfiehlt es sich, die Gartenschere regelmäßig mit einem Schleifstein zu schleifen. Vor dem Schleifen ist es wichtig, die Baumschere zu säubern. Die Schere wird vorsichtig mit einem Schraubenzieher auseinander gebaut, um die Klingen auf beide Seiten zu schleifen. Im Anschluss werden mit einem Tuch und einer desinfizierenden Flüssigkeit die Klingen gesäubert. Nach dem Schliff und dem Zusammenbau sollte die Schere noch bei den beweglichen Teilen eingeölt werden.

 

Wie ein junger Obstbaum richtig überwintern kann.

 

Vor dem Wintereinbruch sollten gerade junge Obstbäume einen guten Winterschutz haben. 
Sie haben vor dem Winter nur wenig Zeit sich gut zu verwurzeln und sich an den neuen Platz zu gewöhnen. Empfehlenswert ist es hier den Obstbaum zu kalken.Für einen guten Winterschutz bietet es sich, einen Hügel in der Höhe von circa 30 cm um den Baum anzuhäufen. Dafür verwendet man hauptsächlich Kompost. Der Kompost dient den Wurzeln als Nahrung und bietet dem jungen Wurzelwerk Schutz vor Frost.

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

I'm busy working on my blog posts. Watch this space!

Please reload

Aktuelle Einträge

November 25, 2018

Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter

I'm busy working on my blog posts. Watch this space!

Please reload

Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square